Testament wiederverheiratungsklausel Muster

Lukas 16:18a, Matthäus 19:9 und Markus 10:11 spiegeln alle das Malachit-Orakel wider, das zu Unrecht eine Frau scheiden lassen will, um einfach eine andere Frau zu heiraten. Und Mark 10:12 gibt zu, dass die Anwendung des Prinzips an dieser Stelle gegenseitig zunimmt. Darüber hinaus sind die gefeierten Ausnahmeklauseln lediglich eine Anwendung des in den Propheten des Alten Testaments genannten Grundsatzes, dass die Scheidung ein tragisches Mittel der Disziplin ist, um den beleidigenden Ehepartner zur Vernunft zu bringen und zu versöhnen. Schließlich wird die alttestamentliche Erlaubnis für die wiederverheiratete unschuldige Partei (ausdrücklich in Deut. 24:1-4 und implizit in Exod. 21:11, 26 f.) durch nichts, was unser Herr gesagt hat, nicht abgestumpft. Selbst der Schuldige, der umkehrt, aber nicht vergeben wird, ist nicht mit der Scheidung/Wiederverheiratung zu identifizieren, die von Christus verboten ist. Die genehmigung des Alten Testaments für eine solche ist am deutlichsten in der Verbindung der polygyny Passagen.408 Der erste Unterschied in dieser Liste ist die am meisten gefeiert. Wie in Anhang C erwähnt, haben einige versucht, Matthäus die Verteilung dieser Klausel auf der Grundlage eines “ethnischen Kalküls” zu erklären, bei dem Matthäus sein Evangelium einem jüdischeren Publikum zugeleitet haben soll und daher für sie eine Ausnahme von der allgemeinen Regel gegen Scheidung und Wiederverheiratung, die zu ihrer Kultur passen, aufgenommen haben soll.

Diese Ausnahme wird verschiedentlich definiert als die jüdischen Verlobten oder den levitischen “Heiligkeitscode”. Diese Erklärung fanden wir mangelnd.400 Sekunde, ist es nicht unangebracht, in der Bedeutung des Verbinders “und” (kai) die Idee von “für den Zweck von” zu finden. 374 Und die Idee der unmittelbaren Verbindung (unter Missachtung der klammeren Ausnahmeklausel, die an anderer Stelle nicht aufgestellt werden konnte) scheint in der Kombination der Bedingungen in der Protasis, die jeder moralischen Verurteilung in der Apodosis vorausgeht, klar zu sein. Die verurteilte Aktion ist wieder wie die des Herodes. Er ließ sich von seinem gültigen Partner scheiden, um Herodias zu heiraten. Und so kommt es oft vor, vor allem dort, wo Männer die Scheidung tun. Sie wollen sich oft nur einer Frau widmen (oder häufiger wünscht sich die Frau, dass sich der Mann so widmet), und so legen sie tückisch den rechtmäßigen Partner weg, um die gewünschte monogame Beziehung zu erreichen.